Schadowstraße – FDP fragt Bürger

schadowstr-stand

Der Bau der Wehrhahn-Linie bietet Düsseldorf die einmalige Chance die Schadowstraße neu zu gestalten. Die Liberalen haben sich vor Beginn des Gutachterverfahrens im Gespräch mit Bürgern, Händlern und Anwohnern ein Bild von den Wünschen und Vorstellungen zur Neugestaltung der Schadowstraße gemacht.

Infostände von Parteien kennt man sonst nur aus dem Wahlkampf. Verwundert waren daher auch die Passanten, als der Ortsverband 1 auf der Schadowstraße seinen Infostand aufschlug, um mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen. Thema war die Neugestaltung der Schadowstraße. Durch den Wegfall der oberirdischen Straßenbahn auf der Schadowstraße entstehen neue Gestaltungsmöglichkeiten. Die Schadowstraße, eine der meistfrequentierten Einkaufsstraßen Deutschlands, soll nach Abschluss des U-Bahnbaus im Jahr 2016 wieder zu einer höchstwertigen Einkaufsstraße werden – darin waren sich alle einig. Kontrovers Diskutiert wurde am Infostand der FDP die Einrichtung und Länge einer Fußgängerzone.

Unterstützt wurde die Aktion von der FDP-Ratsfraktion: Bürgermeisterin Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Ratsherr Mirko Rohloff standen vor Ort zur Diskussion zur Verfügung.

In den nächsten Wochen wird, von Seiten der Stadt, eine breite Öffentlichkeitsarbeit mit Ausstellung, Internetauftritt, “Aktionstag“ mit Fachforen und öffentlicher Veranstaltung sowie Beteiligungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger über Meinungskarten und E-Mails stattfinden. Hierbei sollen die verschiedenen Aspekte der möglichen Verkehrslösungen ergebnisoffen diskutiert werden, um eine anschließende politische Entscheidung vorzubereiten.

Egal für welche der zahlreichen Varianten sich die Politik am Ende entscheiden wird, fest steht: durch das größere Flächenpotenzial bieten sich viele Gestaltungsmöglichkeiten und die Integration von Aufenthaltsbereichen zur Steigerung der Aufenthaltsqualität.

Kommentieren