Handyparken in Düsseldorf

handyparken

Düsseldorf. Auf Initiative von Mirko Rohloff bestätigt die Verwaltung im Ordnungs- und Verkehrsausschuss, dass Handy-Parken in Düsseldorf noch in diesem Jahr ermöglich wird.

Wer kennt sie nicht, die ewige Suche nach Kleingeld, wenn das Auto in einer der vielen Parkraumbewirtschaftungszonen geparkt wird? Scheine akzeptieren die Automaten nicht, Rückgeld gibt es auch nicht, von EC-Karten-Akzeptanz ganz zu schweigen. Als zahlungswilliger Parker findet man mit Glück einen Passanten oder ein Geschäft, welcher einem Geld wechselt. Wenn nicht, bleibt nur der Mut zum Risiko eine Verwarnung zu kassieren.

In immer mehr deutschen & europäischen Städten kann sich der Autofahrer die Kleingeldsuche sparen: Mittels bargeldlosem Bezahlen per Handy. Für Autofahrer, welche Handy-Parken nutzen, entfällt die lästige Kleingeldsuche, und Parkvorgänge können innerhalb der Höchstparkdauer von jedem Ort aus bequem verlängert werden.

Düsseldorf wird noch im laufenden Jahre ebenfalls einsteigen. In einer Anfrage von CDU und FDP im Verkehrsausschuss bestätigte ein Vertreter der Verwaltung, dass man die verschiedenen Anbieter geprüft habe und zu dem Ergebnis gekommen sei, dass es ausreichend marktreife Systeme gebe. Auch die Einbindung des Handy-Parkens in die bestehende Parkraumüberwachung des Ordnungsamts ist technisch problemlos möglich.

Das bargeldlose Bezahlen der Parkgebühren im öffentlichen Straßenraum per Mobiltelefon wird ein moderner und innovativer Service für Bürger und Besucher der Landeshauptstadt Düsseldorf. Die zusätzlichen Kosten für Schilder schätzt die Verwaltung auf max. 50.000 Euro.

Kommentieren