Redebeitrag zum Thema: Künstlerische Arbeiten Wehrhahn-Linie (Vorlage 41/ 41/2011)

0 comments

Reden | 26/05/2011

15. öffentliche Sitzung des Rates der Landeshauptstadt Düsseldorf. Thema: Künstlerische Arbeiten Wehrhahn-Linie (Vorlage 41/ 41/2011)

Ratsherr Rohloff (FDP): Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren! Herr Beigeordneter Lohe, auch wir als FDP begrüßen die neue Gestaltung der U-Bahnhöfe. Gerade die künstlerische Gestaltung ist eine Aufwertung. Was ich persönlich in der Konzeption allerdings ein bisschen vermisse – da würde ich gerne nachfragen –, ist die Einbindung von Werbung. Welche Werbemöglichkeiten sind in den neuen U-Bahnhöfen geplant?

(Ratsherr Dr. Fils [CDU]: Endlich mal keine! – Ratsherr Laubenburg [fraktionslos]: Wester-welle … überall!)

Ja, ich habe befürchtet, dass dort ein Verzicht auf Werbung geplant ist. Das bedeutet allerdings gleichzeitig langfristig einen Verzicht auf hohe Werbeeinnahmen und Einnahmeausfälle für die Stadt. Das sind innerstädtische U-Bahnhöfe, bei denen durchaus größere Werbeeinnahmen geplant werden könnten.

Gerade bei solchen Kunstprojekten, die mit Videoinstallationen arbeiten, ist es durchaus möglich, die Werbung in die Kunst zu integrieren. Einzelne Künstler haben, so wie ich es bei der Führung der Kleinen Kommission Wehrhahn-Linie herausgehört habe, durchaus nicht ausgeschlossen, dass dort Werbung in Einklang mit der Kunst, mit den Videoprojektionen stattfinden kann. Daher halte ich es für angebracht, wenn man mit den Künstlern spricht und schaut, wie man das kombinieren kann, und nicht gänzlich darauf verzichtet.

Kommentieren